Friedensmuseum Meeder

bedeutsame Lichtblicke

Ein äußerst bedeutsamer Lichtblick dieses Jahres ist der 150. Geburtstag der großen Pazifistin Anna B. Eckstein, an deren Person und Werk im Rahmen unserer Museumsarbeit ganz besonders erinnert werden soll.

Anhand vielfältiger Dokumente und Exponate wird auf den Einfluss und die große Bedeutung dieser im Jahre 1868 in Coburg geborenen Frau für die internationale Friedensarbeit aufmerksam gemacht. Damit soll auf ihr tatkräftiges Wirken hingewiesen und zukünftigen Generationen ein Ansporn gegeben werden, ihr Werk zielgerichtet und konsequent fortzuführen.

Ein zweiter Lichtblick knüpft unmittelbar an den ersten an, denn Friedensarbeit bedeutet vor allen anderen Dingen ganz konkrete Arbeit vor Ort. Welche Möglichkeiten es gab und gibt, diese Friedensarbeit ganz praktisch zu gestalten,  zeigen die dokumentierten Beispiele aus dem gemeindlichen Umfeld von Meeder.

Friedensarbeit beginnt zweckmäßiger Weise bereits in der Schule. Hierauf richtet sich ein dritter Lichtblick, der zeigt, wie die Friedensarbeit selbstverständlicher Teil des Unterrichts in der hiesigen Grundschule ist, die gerade deshalb den Namen Anna B. Eckstein führt.