Deutsches Schiefertafelmuseum

Am Anfang war ...
... Tonschlamm und eine Erde in Bewegung. Starten Sie den Rundgang in unserem Museum mit der Entstehung des Gesteins Schiefer. Erfahren Sie, was Schiefer zu einem besonderen Gestein macht. Hier sind Spaltbarkeit und Störungen die wichtigsten Begriffe. Sie entscheiden, ob ein Schiefer verwendet werden kann und wofür.

Im Anschluss zur Geologie finden Sie die verschiedenen Abbauarten des Schiefers in der Region. Obertägig, teilweise aber auch untertägig wurde Schiefer gebrochen. Hier sehen Sie auch das Gezähe  (Werkzeuge im Bergbaubereich). Die frei liegenden Werkzeuge dürfen berührt werden und schnell bekommt man ein Gefühl für die mühsame und anstrengende Arbeit der Schieferbrücher.
Und dann geht es direkt in eine Maschinenhalle - hier werden Schiefertafeln maschinell hergestellt. Bis nach dem zweiten Weltkrieg besaß jeder Schüler eine Schiefertafel für den Schulunterricht.

Aber war einem Schüler überhaupt bewusst, wie viele Arbeitsschritte notwendig sind, um eine solche Tafel herzustellen? An eines können sich die meisten Besucher erinnern: Wie schnell die Schiefertafel kaputt ging.

Neben der Platte aus Schiefer braucht es Holz für den Rahmen. Diese wurden in vielen verschiedenen Farben lackiert und mit den Schriften der Zielländer bedruckt.
Millionenfach wurden diese Schiefertafeln aus Ludwigsstadt in die ganze Welt verkauft...

Erleben, erfahren und erspüren Sie Schiefer in seiner gesamten Vielfalt in Form von Schiefertafeln, Griffeln, Dachschiefern und noch mehr.  

Öffnungszeiten

Di. – So.: 13.00 – 17.00 Uhr

Außerhalb dieser Zeiten sind Gruppenführungen nach Terminvereinbarung möglich

Lauensteiner Straße 44
96337 Ludwigsstadt

Tel.: +49 9263 974541